Kaninchen-Stroh-c-TSV-Landsberg-Header

Kaninchen

Neue Familienmitglieder

Hauskaninchen leben wie ihre wilden Verwandten gerne gesellig, graben tiefe Gänge und Höhlen, halten neugierig Ausschau oder schlagen fröhlich Haken. Daher müssen sie immer mit einem Artgenossen gehalten werden, am besten sogar in einer Gruppe. Setzt am besten Weibchen mit kastrierten Männchen zusammen, damit sie sich nicht vermehren. Auch kastrierte Böckchen können sich gut miteinander verstehen. Ein Meerschweinchen ist kein geeigneter Partner – die Tiere „sprechen“ eine unterschiedliche Sprache. Im Tierheim warten viele Kaninchen auf ein neues Zuhause. Wenn ihr Kaninchen bei euch aufnehmen möchtet, bedenkt, dass sie acht bis zehn Jahre alt werden und so lange bei euch leben werden.

Unterbringung

Besonders artgemäß ist eine Haltung im Garten in einem ausbruchssicheren Gehege. Dies sollte mindestens sechs Quadratmeter für zwei bis drei Tiere umfassen,  vor dem Zugriff anderer Tiere schützen und im Sommer und Winter ausreichend Schutz vor Hitze und Kälte bieten. Hier bekommt ihr mehr Infos zur ganzjährigen Außenhaltung.

Leben eure Kaninchen drinnen, brauchen sie ein wirklich großes Gehege, das an einer Seite mindestens 1,50 m lang sein muss und jederzeit Zugang zum kaninchensicheren Zimmer bietet. Zum Schlafen braucht jedes Kaninchen ein eigenes Schlafhäuschen. Dieses dient gleichzeitig als Rückzugsmöglichkeit und Schutz, weil sich die Tiere leicht erschrecken. Auch unter Wurzeln, Ästen oder Röhren verstecken sich Kaninchen gerne.

Futter

Geeignet

  • Heu sollte immer zur Verfügung stehen
  • Gemüse wie Möhren, Sellerie, Paprika, Fenchel oder Salat
  • selbst gesammelter Löwenzahn, Klee oder Gräser
  • seltener Obst wie Äpfel oder Birnen
  • Wasser sollteimmer zur Verfügung stehen, am besten aus einer Nippeltränke

Nicht geeignet

  • getreidehaltiges Körnerfutter
  • verwelktes oder schimmeliges Heu
  • Gras, das neben einer stark befahrenen Straße gesammelt wurde (giftig)
  • getrocknetes Brot
  • Süßigkeiten oder Leckerlis, die Zucker oder Honig enthalten

Verweigert ein Kaninchen sein Futter, hat Durchfall oder Schwierigkeiten beim Kauen, ist es krank. Grundsätzlich müssen auch gesunde Kaninchen einmal im Jahr zur Kontrolle und Impfung zum Tierarzt.

Bewegung und Beschäftigung

Kaninchen bewegen sich gerne und viel, sie brauchen täglich Auslauf. Entweder im Zimmer, in dem sie keine Kabel oder giftige Pflanzen anknabbern können, oder in einem sicheren, großen Gehege im Garten. Kaninchen buddeln für ihr Leben gerne. Eine gute Beschäftigungsmöglichkeit ist daher eine  große mit Erde oder Sand gefüllte Blumenschale. Erhöhte Ebenen  wie ein größerer Baumstamm oder eine Kiste im Gehege, nutzen sie gerne als Ausguck.

mehr weniger

An ihre Artgenossen kuscheln sich Kaninchen gerne, bei Menschen sind sie eher zurückhaltend. Sie lassen sich ungern auf den Arm nehmen und herumtragen. Ihr werdet aber schnell feststellen, wie viel Spaß es machen kann, die Kaninchen beim Spielen zu beobachten. Wenn ihr viel Geduld habt und die Kaninchen mit der Hand füttert, gewöhnen sie sich schneller an euch und verlieren ein wenig von ihrer Angst. Auf dem Boden sitzend lassen sie sich dann gerne kraulen. Aber bitte das Kaninchen in Ruhe lassen, wenn es sich zurückzieht und bitte nie an den Ohren ziehen. Das tut ihnen sehr weh und sie können beißen.

Tier wiederfinden

Um euer Tier wiederzufinden, wenn es weggelaufen ist, solltet ihr es mit einem Mikrochip kennzeichnen. Der Chip ist nur so groß wie ein Reiskorn und wird vom Tierarzt mit einer Spritze unter die Haut gesetzt. Mit einem Lesegerät kann die Nummer abgelesen werden. Die Nummer muss registriert werden, das geht auch nachträglich bei verschwundenen Tieren, wenn ihr die Tierarztunterlagen mit der Nummer noch habt. Ihr könnt eurer Tier ganz einfach und kostenlos online bei unserem Deutschen Haustierregister registrieren.