Startseite Jugendportal « Tipps für Tierfreunde « Achtung Werbefalle 
Logo: Deutscher Tierschutzbund e.V. Schriftzug: Jugendportal
 
 
Startseite Jugendportal
Aktuell
Mitmachen
Tierschutzjugend
Tiere und Menschen
Tierheime
Tipps für Tierfreunde
Achtung Werbefalle
Tierschutzlabel
Bunte Lektüre
Ungeeignetes Heimtierzubehör
Lachs, Hummer und Co.
Urlaub
Multimedia
Kontakt

Kinderportal

   Newsletter

 
 
Tipps für Tierfreunde
Achtung Werbefalle
In der Werbung werden häufig Begriffe verwendet, die sehr tierfreundlich klingen. Aber nicht alle Begriffe sind gesetzlich geschützt und stehen wirklich für mehr Tierschutz.

Nicht immer hält die Werbung was sie verspricht

Wenn in der Werbung von „artgerechter Tierhaltung“ gesprochen wird, darf man das nicht unbedingt glauben, denn dieser Begriff ist nicht gesetzlich geschützt. Jede Molkerei darf sagen ihre Milch sei von artgerecht gehaltenen Kühen, auch wenn die Tiere den ganzen Tag im Stall stehen.

NICHT geschützte Begriffe

  • Artgerechte/ tiergerechte Tierhaltung
  • Geprüftes/ deutsches Qualitätsfleisch aus artgerechter Tierhaltung
  • Integrierter Landbau
  • Aus kontrolliertem (Vertrags-)Anbau
  • Aus der Region/ aus heimischer Produktion
  • Traditionelle Produktion/ bäuerlich
  • Naturrein/ naturnah/ natürlich
  • Alternativ/ extensiv
  • Umweltschonend/ unbehandelt

Diese Begriffe sind nicht geschützt und garantieren daher keine Produktion unter höheren Tierschutzstandards.

Geschützte Begriffe



Mit Klick vergrößern. © pixelio/ siepmannH

  • Ökologisch/Öko
  • Biologisch/Bio
  • Organisch
  • Biologischer/ Ökologischer Landbau
  • Biologisch-dynamisch
  • Biologisch-organisch
  • Kontrolliert biologisch/ökologisch

Mit diesen Begriffen gekennzeichnet Produkte wurden mindestens unter den höheren Anforderungen der EU-Öko-Verordnung hergestellt.
 
 

Deutsches Bio-Siegel



Das deutsche staatliche Bio-Siegel.

Das deutsche, gesetzliche Bio-Siegel gibt es seit 2001. Grundlage hierfür ist die EU-Öko-Verordnung, die festlegt, dass mindestens 95 Prozent der Zutaten aus ökologischem Anbau stammen müssen. Der Einsatz von Gentechnik ist verboten. Zudem werden höhere Tierschutzstandards als in der industriellen Produktion eingehalten. Das Siegel erscheint immer zusammen mit dem Namen oder der Codenummer der Kontrollstelle.



Neues EU-Bio-Logo.

Ab dem 1. Juli 2010 müssen außerdem alle vorverpackten Bio-Produkte EU-weit mit einem EU-Bio-Logo gekennzeichnet sein. Unverpackte Bio-Produkte können es freiwillig einsetzen.

Tierhaltung nach EU-Öko-Verordnung

Mit der Einführung des Deutschen Bio-Siegels wurden Mindestanforderungen für die Tierhaltung gesetzlich festgelegt. Gegenüber der üblichen, konventionellen Tierhaltung gelten wichtige Kriterien, die der Tiergesundheit dienen. Die Tierhaltung muss hinsichtlich der Belüftung, der Lichtansprüche und des Platz- und Komfortbedarfs artgerecht gestaltet sein und natürliches Sozialverhalten ermöglichen.
 
Konkret unterscheidet sich die Bio-Tierhaltung von der Tierhaltung auf konventionellen Betrieben durch folgende Punkte:

  • die Tiere haben mehr Platz, eine ganzjährige Anbindehaltung ist nicht erlaubt
  • Vollspaltenböden sind verboten
  • Hühner werden nicht in Käfigen gehalten, sie dürfen nach draußen auf die Wiese
  • nach einer Übergangsfrist haben Schweine Auslauf
  • das Futter der Tiere wird überwiegend auf dem eigenen Hof erzeugt und entspricht ihren natürlichen Bedürfnissen
  • die Fortpflanzung erfolgt durch den natürlichen Deckakt
  • vorbeugender Einsatz von Medikamenten, Antibiotika etc. ist nicht erlaubt
  • Manipulationen an den Tieren wie Abkneifen der Eckzähne, Kupieren des Schwanzes, Stutzen der Schnäbel sind verboten

 
Darüber hinaus gibt es Siegel von Verbänden in Deutschland, die über die Mindeststandards der EU-Öko-Verordnung hinausgehende, strenger Richtlinien verfolgen. Erzeugergemeinschaften wie NEULAND, BIOLAND, DEMETER oder NATURLAND setzen noch konsequenter auf Freilandhaltung, Platz und Zuwendung für die Tiere. Während die letztgenannten ihren Schwerpunkt auf den ökologischen Landbau legen, zielt NEULAND speziell auf eine möglichst artgerechte Tierhaltung ab.

 
  Mehr zu diesem Thema:
Besondere Kennzeichnung von Rindfleisch
Tipps zum Eierkauf
 
Weiterführende Links
Neuland - eine Alternative
Das Biosiegel
 
 
Weitere Themen
 
Tiere in der Landwirtschaft
 
Milchkühe
 
Mastrinder
 
Schweine
 
Legehennen
 
Masthühner
 
Puten
 
Enten
  
Kaninchen
 
Hosentaschen-Einkaufshelfer (PDF) für unterwegs - ausdrucken und ausschneiden
 
Weitere Informationen Tiere in der Landwirtschaft
 
Downloads
 
 
Material I
Hosentaschen - Einkaufshelfer (PDF)
 
 
Material II
Powerpoint: Probleme der Intensivhaltung landwirtschaftlicher Nutztiere
 
 
Material III
Powerpoint: Verbraucher und Tierschutz
 
 
Material IV
du und das tier-Sonderdruck (PDF): Tierschutz im Einkaufskorb
 

 
Datenschutz | Impressum | Kontakt | Hilfe Druckversion
Diese Website ist ein Angebot des
Deutschen Tierschutzbundes speziell für Jugendliche.
© 2014 Deutscher Tierschutzbund e.V.