Jugendtierschutz « Aktiv « Jugendtierschutzpreis 
Logo: Deutscher Tierschutzbund e.V. Schriftzug: Jugendportal
 
 
Jugendtierschutz
Aktiv
Zirkus Design Award
Vegane Fußballsnacks
Welpenhandel
Aktionsideen
Gegen Tierversuche
Berichte
Jugendtierschutzpreis
Jugendgruppen
schule
Themen
Service
Kontakt


   Newsletter

 
 
Aktiv
Jugendtierschutzpreis
Adolf-Hempel-Jugendtierschutzpreis

Die Preisträger 2015

Zum achten Mal hat die Akademie für Tierschutz 2015 den Adolf-Hempel-Jugendtierschutzpreis vergeben. Am 12. September wurden die Gewinner im Rahmen der Mitgliederversammlung des Deutschen Tierschutzbundes in Stuttgart geehrt.

Die Akademie für Tierschutz hat den Jugendtierschutzpreis ins Leben gerufen, um junge Tierschützer für ihr Engagement auszuzeichnen. Gleichzeitig möchte sie damit Jugendliche für den Tierschutz begeistern, der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

1. Preis: Evangelische Ortsjugendpflege Niederaula (Hessen)

(Preisgeld: 1.400 Euro)



Die Jugendlichen organisierten eine Wanderausstellung


13 Jugendliche befassten sich über ein Jahr lang umfassend mit dem Thema Tierschutz und sammelten Eindrücke bei Exkursionen, Tierheimbesuchen oder Ausflügen mit und zu Tierhilfe-Einrichtungen. Mit kritischem Blick besuchten sie mehrere Tiergärten und erfuhren vieles über die Tierhaltung in Zirkus und Zoo. Zusammen mit anderen Kindern starteten sie eine gemeinsame Malaktion, veranstalteten Mahnwachen, organisierten Basare, Flohmärkte und einen Kalenderverkauf, sammelten Spenden und halfen im Tierheim. Darüber hinaus wollten sie ihr Wissen mit anderen teilen, daher nahmen sie an einer Passionsandacht und an einem öffentlichen Gedichts-Wettbewerb (Poetry Slam) teil.



Auch den Präsentations-Hühnerstall bauten die Jugendlichen selbst.

Nach ihrer Recherche entschlossen sich die Jugendlichen, eine Wanderausstellung zu organisieren. Die Ausstellungselemente und auch die Wände des Standes - versehen mit Texten und Schaubildern - erstellten sie selbst. Passend zum jeweiligen Thema veranschaulichten Käfige, Plüschtiere oder Aquarien als Vitrinen eindrucksvoll das oftmals versteckte Tierleid. Die Ausstellung ist seit der feierlichen Eröffnung als Wanderausstellung in Niederaula (LK Hersfeld-Rotenburg/ Hessen) unterwegs.
 
Der Jury gefiel besonders, dass sich die Jugendlichen direkt mit mehreren Tierschutzthemen beschäftigten, darunter Heimtierhaltung, Tierheime, Ernährung & Tierhaltung, Tierversuche, weltweit bedrohte Arten und den Auswirkungen auf das Tier, wenn es zur Ware degradiert. Beeindruckt war sie auch von der Ausdauer der jungen Tierschützer bei den nahezu wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen.

 
 

2. Preis: Müllsammel-Marathon der Tierschutzjugend „Bochumer Wildbienen“ des Tierschutzvereins Bochum Hattingen u.U. e.V.

(Preisgeld: 600 Euro)


In einer Gruppenstunde untersuchte die Jugendgruppe des Tierschutzvereins Bochum, die „Bochumer Wildbienen“ den Müll, den ihr Gruppenleiter rund um sein Haus aufgesammelt hatte. Erschrocken stellten sie fest, was alles weggeworfen wird: Mengen an Plastik, zahlreiche Glasscherben, sogar eine Badehose und eine Kamera wurden aussortiert.
 
Die jungen Tierschützer überlegten, welche Gefahren für heimische Wildtiere von dem Müll ausgehen können. Bei Glasscherben war ihnen sofort die Verletzungsgefahr bewusst, aber auch Plastik kann, wenn es gefressen wird, zu schweren Verdauungsproblemen führen. Gefahr droht auch, wenn Tiere ihren Kopf in Verpackungsöffnungen stecken und dann ohne Hilfe verenden, weil sie sich nicht mehr selbst befreien können. So entstand das Projekt „Tiere leiden durch unseren Müll“ und die Jugendlichen überlegten, wie Müll vermieden und die Naturräume gesäubert werden können.

Sie sammelten Müll und suchten für jeden vollen Eimer im Vorfeld Spender, die einen kleinen Betrag für den Sammeleifer stifteten. So konnten sie den Tieren gleich doppelt helfen: mit einem sauberen Lebensraum und Spenden für den Tierschutzverein Bochum.
 
Durch die Spenden erreichten die Jugendlichen auch mehr Aufmerksamkeit für ihr Anliegen und den Spendern wurde mit der großen Müllmenge vor Augen geführt, wie viel Abfall gedankenlos in der Natur entsorgt wird. Über die zusammengekommenen 77 Eimer waren viele Unterstützer sprachlos. Und die Jury war begeistert von der innovativen Idee und dem tollen Einsatz der fleißigen "Bochumer Wildbienen“.



Die fleißigen "Bochumer Wildbienen"

 
 

3. Preis: Videoclips für die internetgestützte Tiervermittlung der Tierschutzjugend im Tierschutzverein für Berlin u.U. Coorp. e.V.

(Preisgeld: 500 Euro)

Berührt von den Tieren, die teils jahrelang im Tierheim leben und nicht vermittelt werden können, weil sie nicht so zutraulich, gesundheitlich beeinträchtigt, schon etwas älter sind oder einfach nur übersehen werden bei der Vielzahl der Tiere schloss sich eine kleine Initiativgruppe der Berliner Tierschutzjugend zusammen, um in den Ferien und am Wochenende bei der Tierpflege zu helfen. Bald schon entstand der Wunsch, die Vermittlungschancen der übersehenen Tiere zu erhöhen.



Nach dem Dreh...

In aufwändigen Filmsequenzen versuchten die jungen Tierschützer den Charakter des jeweiligen Tieres einzufangen – mit vorsichtigem Kennenlernen, kleinen Streicheleinheiten oder auch Spielzeug und Leckerchen zur Motivation. Für jedes Tierportrait beträgt die Drehzeit etwa 40 Minuten, weitere zwei Stunden dauert die Sichtung des Materials. Zu jedem Tier werden Informationen für die Vermittlung wie besondere Merkmale, Krankheiten oder das Alter gezeigt.



...werden die Filme am Computer gesichtet und bearbeitet.

Acht Filme über Hunde, Katzen, Schafe und Papageien wurden bereits gedreht, weitere sollen folgen. Die Jury hat sich besonders darüber gefreut, dass die Jugendlichen in sozialen Medien aktiv sind und mit großer Akribie und viel Aufwand sehr hochwertige Tiervideos aufbereiten.
 
Die fertigen Videoclips sind hier zu sehen.

Zum Hintergrund

Zugelassen waren Arbeiten aus allen Bereichen, wie Videos, Fotos, Bilder, Installationen, in digitaler oder schriftlicher Form. Teilnahmeberechtigt sind Schulklassen oder Jugendgruppen aus Deutschland, deren Mitglieder im Alter zwischen acht und 16 Jahren sind. Im Mittelpunkt der Arbeiten muss der Tierschutz stehen.
 
Benannt ist der Jugendtierschutzpreis nach dem engagierten Tierschützer Adolf Hempel, der der Gemeinde von Neubiberg in besonderer Weise verbunden war. Er legte durch sein Testament den Grundstock für die Errichtung der Akademie für Tierschutz in Neubiberg bei München. Die Akademie, die 1986 gegründet wurde, genießt heute internationale Anerkennung als wissenschaftliche Einrichtung des Deutschen Tierschutzbundes.

 
  Mehr zu diesem Thema:
Tiere und Menschen - Themenauswahl
Jugendgruppen aktiv - Berichte
Jugendgruppen vor Ort
Eigenes Projekt starten
 
 
Weitere Themen
 
(Kopie 1)
Preisträger 2013
Preisträger 2011
Preisträger 2009
 

 
Datenschutz | Impressum | Kontakt | Hilfe Druckversion
Diese Website ist ein Angebot des
Deutschen Tierschutzbundes speziell für Jugendliche.
© 2016 Deutscher Tierschutzbund e.V.